Bildleiste247f.jpgBildleiste_302f.jpgBildleiste250f.jpgBildleiste_300f.jpgBildleiste252f.jpgBildleiste245f.jpgBildleiste_293f.jpgBildleiste_255f.jpgBildleiste_257f.jpgBildleiste_299f.jpgBildleiste237f.jpgBildleiste242f.jpgBildleiste_309f.jpgBildleiste_291f.jpgBildleiste_297f.jpgBildleiste248f.jpgBildleiste_311f.jpgBildleiste_296f.jpgBildleiste_310f.jpgBildleiste_301f.jpgBildleiste238f.jpgBildleiste_308f.jpgBildleiste240f.jpgBildleiste241f.jpgBildleiste_298f.jpgBildleiste243f.jpgBildleiste_258f.jpgBildleiste244f.jpgBildleiste246f.jpgBildleiste239f.jpgBildleiste_289f.jpgBildleiste253f.jpgBildleiste_254f.jpgBildleiste_295f.jpg
Der Blauglockenbaum steht in voller Blüte

Sie finden den Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa) in der Nähe des Amphitheaters.

PaulowniaPaulownia-6 120
In China wird das Holz des Blauglockenbaums aufgrund seines häufigen Vorkommens und guter Eigenschaften zur Herstellung von Musikinstrumenten verwendet.
Philipp Franz von Siebold, Würzburger Naturforscher, Arzt und Japanologe, brachte ihn nach Europa. Siebold stand in niederländischen Diensten und benannte den Baum nach der niederländischen Kronprinzessin und späteren Königin Anna (Pawlowna), die eine Tochter des russischen Zaren Paul I. war. Der Blauglockenbaum war der Lieblingsbaum von Kaiser Franz Joseph. Viele der Bäume, die heute in Gebieten des ehemaligen Österreichischen Kaiserreichs stehen, sind aufgrund seiner Anordnung dort gepflanzt worden. Damit ist auch die Häufung von Blauglockenbäumen in den Zentren der ehemaligen Monarchie erklärbar.

(Text und Fotos: Heike Wiese, Wikipedia)

Based on Joomla templates by a4joomla