Bildleiste245f.jpgBildleiste247f.jpgBildleiste_255f.jpgBildleiste_296f.jpgBildleiste_299f.jpgBildleiste250f.jpgBildleiste_257f.jpgBildleiste243f.jpgBildleiste_295f.jpgBildleiste_309f.jpgBildleiste246f.jpgBildleiste237f.jpgBildleiste252f.jpgBildleiste_308f.jpgBildleiste238f.jpgBildleiste239f.jpgBildleiste_291f.jpgBildleiste_298f.jpgBildleiste253f.jpgBildleiste242f.jpgBildleiste_300f.jpgBildleiste_301f.jpgBildleiste_254f.jpgBildleiste_302f.jpgBildleiste_258f.jpgBildleiste_289f.jpgBildleiste_297f.jpgBildleiste241f.jpgBildleiste244f.jpgBildleiste_311f.jpgBildleiste248f.jpgBildleiste_310f.jpgBildleiste_293f.jpgBildleiste240f.jpg
Enzianblüte im Alpinum

Im Alpinum blüht Gentiana acaulis!
Enziane (Gentiana) sind eine Gattung der Familie der Enziangewächse (Gentianaceae). In Bayern und im gesamten Alpenraum wird überwiegend aus der Wurzel des gelben (!) Enzians der gleichnamige Schnaps gebrannt, die älteste Brennerei steht in Berchtesgaden. Da die Pflanze geschützt ist, wird sie heute angebaut, immerhin werden ca. etwa 60 bis 70 Wurzelstöcke gebraucht, um 1 Liter "Enzian" zu destillieren. Als Heilmittel wird sie wegen ihrer Bitterstoffe verwendet. Der lateinische Name geht auf den illyrischen König Genthios zurück, der als erster ihre Heilwirkung erkannt haben soll.

Gentiana acaulis Gentiana acaulis
(Text und Fotos: Heike Wiese, Andreas Sperwien)

Based on Joomla templates by a4joomla