Bildleiste152.jpgBildleiste32.jpgBildleiste08.jpgBildleiste123.jpgBildleiste127.jpgBildleiste56.jpgBildleiste151.jpgBildleiste_291f.jpgBildleiste54.jpgBildleiste130.jpgBildleiste250f.jpgBildleiste153.jpgBildleiste238f.jpgBildleiste248f.jpgBildleiste183.jpgBildleiste150.jpgBildleiste_257f.jpgBildleiste67.jpgBildleiste129.jpgBildleiste27.jpgBildleiste125.jpgBildleiste110.jpgBildleiste244f.jpgBildleiste146.jpgBildleiste252f.jpgBildleiste112.jpgBildleiste31.jpgBildleiste_254f.jpgBildleiste124.jpgBildleiste107.jpgBildleiste_256f.jpgBildleiste141.jpgBildleiste02.jpgBildleiste240f.jpgBildleiste247f.jpgBildleiste242f.jpgBildleiste_255f.jpgBildleiste249f.jpgBildleiste53.jpgBildleiste245f.jpgBildleiste154.jpgBildleiste241f.jpgBildleiste237f.jpgBildleiste253f.jpgBildleiste_258f.jpgBildleiste155.jpgBildleiste147.jpgBildleiste122.jpgBildleiste185.jpgBildleiste143.jpgBildleiste126.jpgBildleiste243f.jpgBildleiste_289f.jpgBildleiste180.jpgBildleiste128.jpgBildleiste239f.jpgBildleiste145.jpgBildleiste28.jpgBildleiste251f.jpgBildleiste184.jpgBildleiste246f.jpgBildleiste156.jpgBildleiste11.jpgBildleiste181.jpgBildleiste35.jpgBildleiste45.jpgBildleiste140.jpgBildleiste182.jpgBildleiste12.jpg
Winterschutz

Die großen Blätter des Mammutblattes werden zum Winterschutz abgeschnitten und umgedreht über das Herz der Pflanzen gelegt. Wenn es noch kälter wird, decken wir zusätzlich mit Strohmist ab und - um das Stroh an Ort und Stelle zu halten - wird das Ganze mit einem luftdurchlässigen Vlies bedeckt.

Mammutblatt 120Abdeckung mit Strohmist Mammutblatt mit Vlies

 

 

 

 

(Fotos und Text: Heike Wiese)

Sympfzypressen

Sumpfzypressen (Taxodium distichum), die ursprünglich aus der östlichen Hälfte der USA stammen, sind genau wie die Lärchen Nadelbäume, die im Winter ihre Nadeln abwerfen.

 

Sumpfzypressen 1 120Sumpfzypressen 120

 

 

 

 

 

(Fotos und Text: Heike Wiese)

Misteln

Jetzt, wo die Bäume ihre Blätter verloren haben, sieht man im ganzen Garten besonders gut die Misteln (Viscum). Sie sind Anfang der 80er Jahre auf einem Ahorn aus Süddeutschland in den Botanischen Garten gebracht worden und haben sich von dort aus im ganzen Garten und der Umgebung verbreitet.

Die Mistel ist ein Halbschmarotzer, d. h. sie hat keine eigenen Wurzeln, sondern ernährt sich vom Saftstrom des Baumes. Photosynthese betreibt sie selbst, wie man an den grünen Blättern sehen kann. Wenn man näher hinschaut, sieht man, dass die Misteln bereits Früchte haben.

Baum mit Misteln Mistelfrüchte 120

 

 

 

 

 

(Fotos und Text: Heike Wiese)

Based on Joomla templates by a4joomla