Bildleiste198.jpgBildleiste_204s.jpgBildleiste_273s.jpgBildleiste_324s.jpgBildleiste_208s.jpgBildleiste_314s.jpgBildleiste_329s.jpgBildleiste_276s.jpgBildleiste_333s.jpgBildleiste_332s.jpgBildleiste_259s.jpgBildleiste_264s.jpgBildleiste_326s.jpgBildleiste_263s.jpgBildleiste_328s.jpgBildleiste_267s.jpgBildleiste_321s.jpgBildleiste_323s.jpgBildleiste_330s.jpgBildleiste_316s.jpgBildleiste_322s.jpgBildleiste193s.jpgBildleiste_317s.jpgBildleiste_207s.jpgBildleiste203.jpgBildleiste195.jpgBildleiste_274s.jpgBildleiste_312s.jpgBildleiste_325s.jpgBildleiste_315s.jpgBildleiste_320s.jpgBildleiste_209s.jpgBildleiste201.jpgBildleiste192s.jpg

S. dorisiana S. haenkei Die etwa 900 bekannten Salbei-Arten sind nahezu weltweit verbreitet und in vielen warm gemäßigten, subtropischen und tropischen Regionen zu finden. Einzige Ausnahme bildet dabei Australien, wo bisher keine Wildformen nachgewiesen wurden. Aber auch hier gibt es zahlreiche Liebhaber-Gesellschaften und professionelle Salbei-Züchter. So verdanken wir Australien so außerordendlich attraktive Kulturformen  wie 'Wendy's Wish', 'Ember's Wish' und 'Love and Wish'.  Ferner ist Australien ein wichtiges Anbaugebiet für Salvia hispanica, jener Art, die den zurzeit so gepriesenen Chia-Samen produziert.

S. Hybr. AmistadS. oxyphoraDie Salbei-Sammlung des Botanischen Gartens besteht gegenwärtig aus etwa 300 Arten und Sorten, von denen ca. 200 in den Sommermonaten im Freiland präsentiert werden.
Dabei handelt es sich zu einem großen Teil um nicht winterharte Arten und Sorten, die als Kübelpflanze im Gewächshaus überwintern oder jedes Jahr aus Stecklingen oder Saat nachgezogen werden müssen. Wir sind bestrebt, die Sammlung kontinierlich auszubauen und ausgefallene Arten durch neue 'Testkandidaten' zu ersetzen. Besonders problematisch ist z.B. die Kultur und Überwinterung der graulaubigen, licht- und wärmebdürftigen kalifornischen  Arten, bei denen es immer wieder Ausfälle zu beklagen gibt. Viele der jährlich hinzukommenden neuen Arten stammen aus dem internationalen Saataustausch, durch den die Botanischen Gärten der Welt untereinander verbunden sind. Leider ist die Echtheit des auf diesem Wege bezogenen Saatgutes in vielen Fällen nicht gewährleistet und die korrekte Nachbestimmung der Sämlinge überaus zeitaufwendig.

Mittlerweile hat die Hamburger Salbei-Sammlung eine gewisse Bekanntheit erreicht, so dass uns nun auch gelegentlich die Übernahme von interessanten Einzelpflanzen oder Sammlungen angeboten wird. So konnten wir kürzlich die Patenschaft für die umfangreiche Sammlung von Jennifer Warschun (Pfullendorf, Baden-Württemberg) übernehmen. Aus dem Bestand von Frau Warschun wurde unsere Sammlung um so bemerkenswerte Pflanzen wie Salvia saggitata, Salvia bullulata 'Pale Form' und die Salbei-Hybride 'Costa Rica Blue' bereichert.

S. patensMein persönliches Salbei-Interesse resultiert aus dem fasziniernden Formenreichtum dieser riesigen Gattung, die  Pfanzen der unterschiedlichsten Lebensbereiche hervorbringt, vom tropischen Regenwald über subtropische Küstenbereiche, Steppen und Halbwüsten bis hin zum Hochgebirge. Darüber hinaus werden durch die Salbei-Pflanzen wirklich alle Sinne angesprochen: die Nase, durch fruchtige oder harzige Düfte, der Tastsinn, durch weich behaarte Blätter, das Auge durch unterschiedlichste Blütenfarben und Formen sowie die Vielfalt der Blattstrukturen. Auch das Ohr mag sich erfreuen,  am Summen der Bienen, wenn der Mensch an einem sonnigen Tag inmitten eines Wiesen- oder Steppensalbei-Feldes steht. Zu meinen ausgesprochenen Lieblings-Arten zählt seit Jahren Salvia dorisiana, der Fruchtsalbei aus Honduras. Zwar kommt dieser Salbei bei uns nur im Winter, also unter Gewächshausbedingungen zur Blüte, aber der fruchtige Duft der weichen Blätter ist betörend. Außerdem eignet sich Salvia dorisiana  hervorragend als Strukturpflanze in gemischten Staudenpflanzungen. Ein Favorit unserer, die Salbei-Sammlung betreuenden Gärtnerinnen war im vergangenen Jahr die aus Peru stammende Salvia bullulata 'Pale Form', aufgrund ihrer außergewöhnlichen himmelblauen, türkis getönten Blütenfarbe.

S. radulaDank des von der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft initiierten 'Netzwerkes Pflanzensammlungen' und durch Vermittlung der Projektleiterin Bettina de la Cevallerie lernten wir im vergangenen Jahr auch Frank Fischer kennen, der im September eine spezielle Salbei-Gärtnerei mit dem bezeichnenden Namen 'Franks' Salvias' in Umkirch bei Freiburg eröffnet hat. Frank Fischer hat Naturstandorte in vielen Teilen der Welt persönlich aufgesucht und ist ein sehr sympathischer Salbei-Enthusiast und Kenner dieser wunderbaren Pflanzengattung. Wir freuen uns über den zukünftigen Austausch!
Ein großer Wunsch für die Zukunft unserer Salbei-Sammlung besteht darin, unseren Besuchern auch die Winterblüher in einem Schaugewächshaus präsentieren zu können.
Leider zurzeit noch Zukunftsmusik, da wir zunächst dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen an unseren Gewächshäusern hinter uns bringen müssen.

[DISA 01.2017, PDF, Text: Volker Köpcke]

 

Based on Joomla templates by a4joomla