Bildleiste_301f.jpgBildleiste248f.jpgBildleiste252f.jpgBildleiste_291f.jpgBildleiste_298f.jpgBildleiste_297f.jpgBildleiste_299f.jpgBildleiste251f.jpgBildleiste253f.jpgBildleiste_295f.jpgBildleiste239f.jpgBildleiste249f.jpgBildleiste_256f.jpgBildleiste_255f.jpgBildleiste243f.jpgBildleiste_257f.jpgBildleiste_293f.jpgBildleiste_258f.jpgBildleiste246f.jpgBildleiste247f.jpgBildleiste240f.jpgBildleiste242f.jpgBildleiste_300f.jpgBildleiste237f.jpgBildleiste241f.jpgBildleiste_254f.jpgBildleiste_296f.jpgBildleiste_289f.jpgBildleiste_302f.jpgBildleiste250f.jpgBildleiste238f.jpgBildleiste244f.jpgBildleiste245f.jpg

DISA 01.15  Berufsausbildung im Botanischen Garten Hamburg

Ausbildung im Botanischen GartenJedes Jahr am 1. August beginnen einige junge Leute ihre Gärtner-Ausbildung im Botanischen Garten der Universität Hamburg. In den nächsten drei, oder bei entsprechender Vorbildung zwei Jahren, werden sie mit einer großen Vielfalt an Pflanzenarten vertraut gemacht und lernen, welche Standortbedingungen diese brauchen und wie sie kultiviert werden.

Die neuen Auszubildenden haben die Möglichkeit, zwischen den Fachsparten Zierpflanzenbau oder Staudengärtnerei zu wählen. Die angehenden Zierpflanzen-Gärtner beschäftigen sich in erster Linie mit tropischen und subtropischen Pflanzen, die in den Anzucht- und Versuchsgewächshäusern in Klein Flottbek und den Schaugewächshäusern am Dammtor kultiviert werden. Die jungen Stauden-Gärtner helfen bei der Kultur von krautigen, winterharten Pflanzen im Freigelände.

> weiterlesen

DISA 03.14  Mittagsblumen - Sterne der Wüste

Zu den besonderen Schätzen des Botanischen Gartens der Universität Hamburg gehört auch eine umfangreiche Sammlung von Mittagsblumengewächsen (wissenschaftlicher Name:  Aizoaceae - von griechisch aei- und -zoos = immer lebendig). Dabei handelt es sich um eine Pflanzenfamilie, die zu mehr als 90 Prozent in den Trockengebieten Südafrikas beheimatet ist und deren Umfang und Gliederung lange Zeit kontrovers diskutiert wurden. Nach den neusten molekularsystematischen Befunden gilt sie heute neben den Kakteen als die größte Familie sukkulenter Pflanzen, die etwa 120 Gattungen und ca. 2500 Arten vereint und traditionell in den Verwandtschaftskreis der Nelkengewächse (Ordnung Caryophyllales) gestellt wird.

> weiterlesen

Based on Joomla templates by a4joomla