Bildleiste_274s.jpgBildleiste_207s.jpgBildleiste367s.jpgBildleiste192s.jpgBildleiste172.jpgBildleiste_264s.jpgBildleiste41.jpgBildleiste_317s.jpgBildleiste195.jpgBildleiste368s.jpgBildleiste168.jpgBildleiste362s.jpgBildleiste_325s.jpgBildleiste_316s.jpgBildleiste125.jpgBildleiste203.jpgBildleiste_267s.jpgBildleiste365s.jpgBildleiste_312s.jpgBildleiste_322s.jpgBildleiste34.jpgBildleiste170.jpgBildleiste366s.jpgBildleiste363s.jpgBildleiste364s.jpg

Führung durch die Ausstellung im Gewächshaus

Wir lieben unsere Gärten – Indianisches Alltagsleben am Missouri um 1800

Montag, 23.07.2018, 17 Uhr

Teilnahme kostenlos - keine Anmeldung erforderlich

Treffpunkt: Café Palme

Ausstellung GWH Modell eines Erdlager der Mandan Indianer Foto UHH, RRZ MCC, Mentz 120 Ausstellung GWH Pulverhorn und Jagdtasche Foto UHH, RRZ MCC, Mentz120  
 
 

Über das Leben der Mandan und Hidatsa sind wir recht gut informiert, denn in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatten verschiedene Europäer und Amerikaner Kontakt mit ihnen. Unter Leitung von Meriwether Lewis und William Clark erkundete 1804-1806 eine Expedition das Landesinnere Nordamerikas und überwinterte am Missouri unweit der Dörfer der Mandan und Hidatsa. Dreißig Jahre später unternahmen der Deutsche Maximilian Prinz zu Wied und der österreichische Maler Karl Bodmer eine ähnliche Reise den Missouri aufwärts bis in den Norden Montanas. Auch sie überwinterten in der Nähe eines Mandan-Dorfes und hatten enge Kontakte zu seinen Bewohnern. Von beiden Expeditionen sind umfangreiche Reiseberichte, Tagebücher und zahlreiche kunstvolle Illustrationen überliefert.

Neben der guten Quellenlage ist das Leben der Mandan und Hidatsa auch insofern besonders interessant, da es nur wenig mit unserem durch Karl May geprägten Indianerbild korrespondiert. Beide Stämme waren sesshaft und lebten vorrangig von Ackerbau und Handel, führten also ein Leben, das sich jenseits aller gängigen Klischees abgespielt hat.

Besuchen Sie unsere Ausstellung und erleben Sie eine spannende und informative Mischung aus Geschichte, Ethnologie und Ethnobotanik.

Kostenlose Führungen in der Ausstellung jeden Montag ab 17.00 Uhr
Treffpunkt: Café Palme

Based on Joomla templates by a4joomla