Donnerstag, 13.02.2020, 19:00 Uhr

Von Wildbienen und Menschen: eine faszinierende Insektengruppe in der Sackgasse?

Von Wildbienen und Menschen: eine faszinierende Insektengruppe in der Sackgasse?
Wildbienen & Co. sind momentan in aller Munde. Bienen- und Insektensterben, Blühstreifen und Bestäuberkrise sind zu vielverwendeten Begriffen in der Naturschutzdiskussion geworden. Dagegen ist die faszinierende Biologie und Ökologie der sehr artenreichen Insektengruppe den meisten Menschen noch recht unbekannt. Neben der aktuellen Situation und den Gefährdungsursachen wird natürlich auch auf Schutzmöglichkeiten eingegangen. So kann im lokalen Umfeld einiges erreicht werden, wenn die Projekte fachlich gut geplant sind. Das ist leider oftmals nicht der Fall und Aktionismus führt dann nicht selten zu unbefriedigenden Ergebnissen. So soll auch die kritische Betrachtung einiger Projekte nicht außer Acht gelassen werden. Wildbienen und die nahe verwandten Solitärwespen sind typische Bewohner naturnaher Gärten und des Siedlungsbereiches. Vor allem Gartenbesitzer sollten sich über diese Mitbewohner freuen, sind Wildbienen und Wespen doch hervorragende Bestäuber und natürliche Schädlingsbekämpfer. Ein weiterer Schwerpunkt sind Tipps zur Förderung von Wildbienen in Haus und Garten sowie in der Region. Wildbienen eignen sich nämlich hervorragend, um ein verständ-nisvolleres Miteinander von Mensch und Insekten zu unterstützen.
Anhand eindrucksvoller Bilder und auf unterhaltsame Art bringt der Biologe und Buchautor Rolf Witt, der sich seit über 30 Jahren Wildbienen & Co. verschrieben hat, diese wichtigen Themen dem Publikum näher.

Ort: Institut für Pflanzenwissenschaften und Mikrobiologie, Ohnhorststr. 18, Carl von Linné-Hörsaal

Referent/in: Herr Dipl.-Biol. Rolf Witt (Umwelt- & Medienbüro Witt, Vademecum Verlag)

 Osmia cornuta RolfWitt umbwklein

 

Template by a4joomla.com